Arbeitsmedizinische Vorsorge gemäß ArbMedVV

Zweck und Ziel der Arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen

Die Arbeitsmedizinischen Vorsorgen dienen der Beurteilung der individuellen Wechselwirkung zwischen Arbeit und physischer sowie psychischer Gesundheit. Dazu können körperliche und klinische Untersuchungen durchgeführt werden, mindestens erforderlich ist jedoch eine Beratung. Berufskrankheiten, arbeitsbedingte Gesundheitsstörungen und gesundheitliche Risiken für den Mitarbeiter sollen so frühzeitig erkannt werden. Somit liefert die Arbeitsmedizinische Vorsorge einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter.

Rechtliche Grundlagen Arbeitsmedizinischer Vorsorgen

Gemäß §3 der Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge ArbMedVV ist der Arbeitgeber ggfs. verpflichtet, auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung Arbeitsmedizinische Vorsorgen zu veranlassen oder anzubieten. Welche Tätigkeiten Arbeitsmedizinische Vorsorgen erforderlich machen, regelt der Anhang der Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV).

Darüber hinaus hat der Arbeitnehmer gemäß § 11 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) das Recht auf eine Wunschvorsorge, wenn er einen Zusammenhang zwischen gesundheitlichen Problemen und seiner Tätigkeit sieht und der Arbeitgeber dies nicht sicher ausschließen kann.

Zur Durchführung der Arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen ist ein Facharzt für Arbeitsmedizin oder ein Arzt mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin zu beauftragen.

Anlässe für Arbeitsmedizinische Vorsorgen

Gefährdungen, die zu einer Arbeitsmedizinischen Vorsorge führen, sind im Anhang Arbeitsmedizinische Pflicht- und Angebotsvorsorge der ArbMedVV abschließend aufgeführt. Arbeitsmedizinische Pflicht- und Angebotsvorsorgen müssen in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Die Abstände zwischen den Vorsorgen sind in der Arbeitsmedizinischen Regel AMR 2.1 festgelegt.

Pflichtvorsorge oder Angebotsvorsorge

Aufgrund unterschiedlicher Gefährdungspotentiale wird in der ArbMedVV unterschieden in Pflichtvorsorge und Angebotsvorsorge. Dabei ist es weitaus am häufigsten eine unterschiedliche Konzentration oder Dauer einer Gefährdung, die über Pflichtvorsorge oder Angebotsvorsorge entscheidet.

Einige Vorsorgen sind jedoch immer nur Angebotsvorsorgen (z. B. Bildschirmtätigkeit, Atemschutz Gruppe 1), andere immer nur Pflichtvorsorgen (z. B. Arbeiten in Tropen und Subtropen, Hitze, Kälte, Atemschutz Gruppe 2 und 3).

Eine Pflichtvorsorge muss der Arbeitgeber veranlassen und der Mitarbeiter wahrnehmen, eine Angebotsvorsorge muss der Arbeitgeber anbieten und ggfs. veranlassen, der Mitarbeiter muss dieses Angebot aber nicht annehmen.

Gefährdungen gemäß Anhang der ArbMedVV, die zu Arbeitsmedizinischen Vorsorgen führen

Hier finden Sie einige beispielhafte Gefährdungen, die eine Arbeitsmedizinische Vorsorge erfordern. Diese Liste ist nicht vollständig, wir beraten Sie gerne, ob für Ihre Mitarbeiter weiter Arbeitsmedizinische Vorsorgen erforderlich sind.

  • Tätigkeiten mit definierten Gefahrstoffen unter bestimmten Voraussetzungen
  • Tätigkeiten mit krebserzeugenden oder erbgutverändernden Gefahrstoffen
  • Schweißen und Trennen von Metallen
  • Feuchtarbeit
  • Tätigkeiten mit Exposition gegenüber Getreide- und Futtermittelstäuben
  • Tätigkeiten mit Exposition gegenüber Isocyanaten
  • Tätigkeiten mit einer Exposition mit Gesundheitsgefährdung durch Labortierstaub
  • Tätigkeiten mit Benutzung von Naturgummilatexhandschuhen
  • Tätigkeiten mit Bestandteilen unausgehärteter Epoxidharze
  • Tätigkeiten mit Exposition gegenüber Blei und anorganischen Bleiverbindungen
  • Tätigkeiten mit Hochtemperaturwollen
  • Tätigkeiten mit Exposition gegenüber Mehlstaub
  • Schädlingsbekämpfung
  • Begasungen
  • gezielte und ungezielte Tätigkeiten mit Infektionserregern (G 42)
  • Tätigkeiten mit häufigem Kontakt zu Körperausscheidungen
  • Tätigkeit in Kinderbetreuungseinrichtungen
  • Tätigkeiten im Notfall- und Rettungsdienst
  • Tätigkeiten in Land- und Forstwirtschaft
  • gentechnische Arbeiten unter bestimmten Voraussetzungen
  • u. v. a. m.
  • Hitze
  • Kälte
  • Lärm (G 20)
  • Erhöhte körperliche Belastung
  • Vibrationen
  • Taucherarbeiten
  • Inkohärente künstliche optische Strahlung


Wir können in unserem Zentrum für Arbeit und Gesundheit alle Arbeitsmedizinischen Vorsorgen durchführen und stellen die entsprechenden Arbeitsmedizinischen Bescheinigungen gemäß Arbeitsmedizinischer Regel AMR 6.3 zeitnah aus.

Gerne beraten wir Sie über die Notwendigkeit, die Abstände und die Inhalte der für Ihre Mitarbeiter erforderlichen Arbeitsmedizinischen Vorsorgen.

VERORDNUNGEN

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge ArbMedVV
mehr erfahren +

Arbeitsschutzgesetzes ArbSchG
mehr erfahren +


Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

mehr erfahren +


ANFAHRT

So kommen Sie zu uns
Übersichtskarte +

Fragen Sie uns!

 
* Pflichtangaben

   Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Cookie-Hinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.