Eignungs­untersuchungen

Zweck und Ziel von Eignungsuntersuchungen

Eignungsuntersuchungen (Tauglichkeitsuntersuchungen) sollen die Frage beantworten, ob ein Beschäftigter aufgrund seiner körperlichen und/oder geistigen Verfassung in der Lage ist, bestimmte Tätigkeiten ohne Risiko für andere durchzuführen. Eignungsuntersuchungen dienen somit dem Schutz Dritter oder höherwertiger Sachgüter. Das schließt natürlich nicht aus, dass auch der Beschäftigte von einer Eignungsuntersuchung profitiert.

Rechtliche Grundlagen von Eignungsuntersuchungen

Einige Rechtsvorschriften begründen Eignungsuntersuchungen, z. B. die Fahrerlaubnisverordnung oder die Druckluftverordnung. Auch die Feuerwehrgesetze der Länder regeln Eignungsuntersuchungen. Wenn eine besonders gefährdende Tätigkeit vorliegt, können tarifvertragliche Regelungen oder Betriebsvereinbarungen ebenfalls eine rechtliche Grundlage bilden, sofern die Untersuchungen geeignet, erforderlich und angemessen sind.

Regelmäßige Eignungsuntersuchungen im laufenden Beschäftigungsverhältnis

Regelmäßige Eignungsuntersuchungen müssen durchgeführt werden, wenn spezielle Rechtsvorschriften dies fordern. Dies kann auch beim Wechsel zu einer neuen Tätigkeit der Fall sein.

Darüber hinaus können auch besonders gefährdende Tätigkeiten eine regelmäßige Eignungsuntersuchung erforderlich machen, wenn z.B. bei der Tätigkeit eine Gefährdung Dritter vorliegt oder wenn eine arbeitsrechtliche Grundlage wie Betriebsvereinbarung, Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag dies regeln. Eine Einwilligung des Mitarbeiters in die jeweilige Untersuchung ist aber immer erforderlich.

Eignungsuntersuchung aus konkretem Anlass

Auch außerhalb regelmäßiger Eignungsuntersuchungen kann der Arbeitgeber bei Vorliegen konkreter, begründeter Zweifel, die gegen die Eignung der Beschäftigten für die weitere Ausübung der infrage stehenden Tätigkeit sprechen, die Fortsetzung der Tätigkeit von einem ärztlichen Eignungsnachweis abhängig machen (Fürsorgepflicht des Arbeitgebers).

Anlässe für Eignungsuntersuchungen (Auswahl)

Die Eignung für das Führen von betrieblichen Fahrzeugen wie Kräne, Stapler, Flurförderzeuge oder anderer Geräte sowie für die Anlagen- und Leitstellenüberwachung kann mit einer Untersuchung gemäß der Berufsgenossenschaftlichen Regel G25 die gesundheitliche Eignung festgestellt werden.

Bei Tätigkeiten mit erhöhter Absturzgefährdung kann die Eignungsfeststellung durch eine Untersuchung nach BG- Regel G41 erfolgen.

Anlässe können Arbeiten in der Höhe wie an Schornsteinen, Brücken, Masten, freitragenden Konstruktionen, Gerüstbau, Dach- und Fassadenarbeiten, Fenster- und Fassadenreinigung oder Baumarbeiten sein. Aber auch Arbeiten in der Tiefe wie z. B. in Schächten können zu entsprechenden Gefährdungen führen. Ein weiteres Beispiel ist die Höhen- und Tiefenrettung der Feuerwehren.

Für Personen, die sauerstoffreduzierte Bereiche der Risikoklasse 1 (O2-Konzentration 17,0 > c ≥ 15,0 Vol.-%) und/oder der Risikoklasse 2 (O2-Konzentration 15,0 > c ≥ 13,0 Vol.-%) betreten, ist vor Arbeitsaufnahme und danach in regelmäßigen Abständen eine Untersuchung gemäß DGUV-Regel G 28 "Arbeiten in sauerstoffreduzierter Atmosphäre" vorgesehen.

In der Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 7 "Atemschutz" ist die Notwendigkeit der regelmäßigen Eignungsuntersuchung für Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren festgelegt.

An Prüfpersonal werden hohe Anforderungen bezüglich der Sehfähigkeit gestellt. Sehtest nach verschiedenen Normen (z. B. DIN EN ISO 9712, 8596, 13018, 4179, SNT-TC 1A, NAS 410 und andere) sind jährlich vorgeschrieben.

sind uns geläufig und wir können sie in der Regel ausstellen.


Wir können in unserem Zentrum für Arbeit und Gesundheit diese Eignungsuntersuchungen durchführen und stellen die entsprechenden Bescheinigungen zeitnah aus. Gerne beraten wir Sie über die Notwendigkeit, die Abstände und die Inhalte der für Ihre Mitarbeiter erforderlichen Untersuchungen.

ANFAHRT

So kommen Sie zu uns
Übersichtskarte +

Fragen Sie uns!

 
* Pflichtangaben

   Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Cookie-Hinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.